Wahlkampfhöhepunkt der LibKons in Berlin

Foren-Übersicht Sim-Themen Bürgertreffen Wahlkampfhöhepunkt der LibKons in Berlin

  • Dieses Thema hat 2 Antworten und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Monaten von Zoe1201.
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #802
    Zoe1201Zoe1201
    Teilnehmer

    Wahlplakat LibKon

    Wahlkampfhöhepunkt der LibKons in Berlin

    In Berlin gab es heute den Wahlkampfhöhepunkt der LibKons. Auf eine großen Bühne und mit vielen Zuschauern, die Maske trugen und Abstand einhielten, trat gegen Mittag die Spitenkandidatin Zoe auf.

    Mit viel Enthusiasmus für die Soziale Marktwirtschaft. Die neue sich entwickelnde Parteienlandschaft sei die Chance, die erfolgreiche Soziale Marktwirtschaft wieder zu stärken. Sie warb für Bürokratieabbau, Steuervereinfachungen, Familienentlastungen und eine niedrigere Staatsquote. Mit diesen Maßnahmen will sie schnell aus der wirtschaftlichen Talsohle der Corona-Krise heraus, ohne dass die Staaten sich massiv verschulden und überschulden.

    “Wir müssen schnellstmöglich zurück zu einer vernüftigen Wirtschafts- und Haushaltspolitik, die Innovation belohnt und eine schwarze Null betont.”, so die LibKon-Spitzenkandidatin.

    Außerdem betonte sie, dass die EU in einigen Fragen mehr zusammenarbeiten muss. Explizit nannte sie die Außenpolitik, die Verteidigungspolitik und den EU-Grenzschutz. Sie begrüßte auch die französische Initiative Macrons gegen den Islamismus und kündigte an, dass dies eine EU-weite Initiative werden solle.

    Zum Abschluss forderte Sie die Menschen auf, wieder mehr Meinung zuzulassen. Meinungsfreiheit sei eines der höchsten Güter, die es in einer Demokratie zu verteidigen gebe. Sie sei beunruhigt, dass gerade an Universitäten sehr viele Menschen andere Meinungen nicht mehr zulassen wollen.
    “Wir Konservative und Liberale müssen mehr Werbung für Freiheit machen, für alle Freiheiten, die uns lieb sind”, so Zoe.

    #811
    Mara-van-HaaftenMara-van-Haaften
    Teilnehmer

    Rückkehr zu einer ordentlichen Wirtschaftspolitik und zur Schwarzen Null ist sinnvoll, aber erst nach dieser Pandemie. Das jetzt zu fordern ist mehr als fahrlässig, denn wir wissen noch gar nicht, wie unsere Unternehmen die nächsten Monate durchkommen und jetzt schon Einschnitte oder Auslaufen von Hilfsprogrammen zu suggerieren ist nicht angebracht.

    #816
    Zoe1201Zoe1201
    Teilnehmer

    Die LibKons fordern schnellstmöglich eine Rückkehr zur schwarzen Null. Ich finde das nicht fahrlässig sondern das einzig vernünftige. Die aktuellen Hilfen reichen vollkommen aus und gehen teilweise zu weit. Die Aussetzung der Insolvenzpflicht bringt wenig. Wir helfen derzeit teilweise insolventen Unternehmen.

    Insolvenzwelle von Unternehmen und Staaten droht und das müssen wir verhindern. Das ist nicht fahrlässig sondern vorausschauend.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.